5. März 2018 | 18.30 Uhr

Wie Digitalisierung unsere Arbeit von morgen verändert

Thomas Küll, Nordmetall Stiftung, Hamburg
Vortrag und Gespräch
Kunstmuseum Ahrenshoop

Ein Einblick in Arbeit 4.0 am Beispiel der Metall- und Elektroindustrie in Norddeutschland

 

Kaum ein Thema hat die Deutsche Wirtschaft in den letzten Monaten so sehr begleitet wie „Digitalisierung“ und der damit einhergehende Wandel zur „Industrie 4.0“. Oft wird in diesem Zusammenhang auch von der vierten industriellen Revolution gesprochen. Gemeint ist Verzahnung der unternehmerischen Produktion mit moderner Informations- und Kommunikationstechnologie, also die Schaffung intelligenter, digital vernetzter Systeme, die sich selbstständig und agil an die Anforderungen der Märkte anpassen. Als hochtechnologisierte Branche ist die Metall- und Elektroindustrie in besonderem Maße von diesen Entwicklungen berührt, denn marktgerechte Produktionsquantität und -qualität entscheidet auch zukünftig über die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Markt. Die Veränderungen, die durch die „Industrie 4.0“ initiiert werden, gehen weit über die technologische Entwicklung hinaus: sie haben auch erheblichen Einfluss auf die Menschen und ihre Arbeit in den Betrieben. Ein großer Teil der heutigen Aufgaben wird sich zunehmend und stellenweise grundlegend verändern. Der Arbeitgeberverband NORDMETALL und seine Mitgliedsbetriebe sprechen in diesem Zusammenhang von „Arbeit 4.0“.

 

Die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie und NORDMETALL sowie die Gewerkschaft IG Metall als Sozialpartner beschäftigen sich daher schon seit längerer Zeit mit folgenden Fragestellungen:

• Wie arbeiten wir heute und in Zukunft zusammen?

• Werden und wenn ja, wie werden sich bestehende Berufsbilder verändern?

• Welcher Ausbildungs- und Qualifizierungsbedarf ergibt sich aus den Veränderungen?

• Welche Arbeitszeitmodelle passen am besten zu den sich ändernden Markt- und Kundenanforderungen?

Die Beantwortung dieser Fragen wird einen großen Teil dazu beitragen, dass die Unternehmen und ihre Beschäftigten auch zukünftig wettbewerbsfähig bleiben und dass der Wirtschaftsstandort Norddeutschland gesichert wird.

 

Thomas Küll (*1976) ist Diplom-Betriebswirt und Abteilungsleiter für Weiterbildung und Personalentwicklung bei NORDMETALL – Verband der Metall- und Elektroindustrie e.V.

 

Diese Veranstaltung wird von der Nordmetall-Stiftung gefördert.